Sommerinterviews

BETEILIGUNG groß geschrieben – den Diskurs öffnen

Das Stadthaus am Dom steht im Zentrum der Wetzlarer Altstadt direkt gegenüber des Doms In den nächsten zwei Jahren soll es abgerissen werden. Nun steht die Frage im Raum, wie das neue Stadthaus aussehen soll und wie es genutzt wird. Wird es ein reines Wohnprojekt oder wird der Charakter eines Bürgerhauses erhalten bleiben?

Früher beheimatete das Stadthaus die Stadtbibliothek, eine Malschule, einen Ausstellungssaal, Restaurants, die Sparkasse, eine Kulturstation, kleiner Geschäfte und einen Bürgersaal.
Die Stadt hat das alte Stadthaus an den Investor Martin Bender (Firma Weimer) abgegeben. Seine Firma wird den Abriss und Neubau durchführen. Eine Architektin, Anke Wünschmann, ist beauftragt Bürger*innen in die Planungen einzubeziehen. Bisher wurden die Bürger*innen eher informiert als beteiligt.
Seit Dezember 2017 wissen wir, dass ein Multiplexkino mit 6 Sälen zwischen die zwei Wohnblöcke (Domhöfe) installiert werden soll. Dafür soll ein Parkhaus mit ca. 230 Stellplätzen am nahegelegenen Rosengärtchen gebaut werden. Die Kindertagesstätte Marienheim muss dafür weichen, wird abgerissen und zieht in die Turmstraße um. Dort investiert die Stadt ca. 3 Millionen Euro in ein sanierungsbedürftiges Haus.
Da die Bürger*innen kaum in die Planung des neuen Stadthauses eingebunden wurden, möchte hessencam mit der Kamera und dem Mikrophon den verpassten Beteiligungsprozess nachholen. Wir sind der Überzeugung, dass die Menschen, die in der Nähe des Stadthauses leben und arbeiten, was zu sagen haben. Unter dem Motto „Den Diskurs öffnen“ sprechen wir in der Wetzlarer Altstadt mit Schlüsselpersonen, um Alternativen zu dem aktuellen Konzept der „Domhöfe“ sichtbar zu machen.

Hier unsere ersten Interviews