Archiv der Kategorie: Domhöfe

Bunte Leitbilder vs. graue Betonpolitik

LEITBILDER SETZEN

Nachbarschaft fördern, lokal handeln, Zukunft gestalten, Geschichte sichtbar machen, aus der Vergangenheit lernen,  Verantwortung übernehmen, eine Brücke zwischen Natur und Kultur bauen, Anwohner*innen einbeziehen, vor Ort sein, Generationen verbinden, lokale Lösungen finden, Erinnerungskultur pflegen, von Natur berührt sein,  Kultur zum Anfassen, Wurzeln gemeinsam entdecken, Denkmale be-greifen, Forschung erleben, Naturräume und Denkmäler schützen, Einblicke geben, neu Perspektiven eröffnen, Sinn stiften, niedrigschwellige Angebote machen, Identität schaffen, ein Wir-Gefühl aufbauen

Bunte Leitbilder vs. graue Betonpolitik weiterlesen

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Investor

BÜRGERINITIATIVE „LEBENSWERTE ALTSTADT“

Günter Pohl, Stadtverordneter der SPD und Mitglied im Bauausschuss, hat Thesen aufgestellt, die uns zeigen, dass Missverständnisse und Fehlinformationen im Umlauf sind.
Wir möchten nicht unterstellen, dass notwendige Informationen bewusst „vertuscht“ werden. Die folgenden Ausführungen sind keine neuen Erkenntnisse. In Kreisen der Parlamentarier*innen sind sie aber scheinbar nicht angekommen oder nicht verstanden worden. Daher ist es uns ein Bedürfnis, die uns bekannten Fakten festzuhalten. Viele Dinge sind nicht öffentlich verhandelt worden, bzw. im Lauf der Zeit verändert worden. Daher erheben wir nicht den Anspruch, alle Fakten zu kennen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Investor weiterlesen

Der Investor braucht ein zusätzliches Parkhaus

BÜRGERINITIATIVE „LEBENSWERTE ALTSTADT“

Günter Pohl, Stadtverordneter der SPD und Mitglied im Bauausschuss, hat Thesen aufgestellt, die uns zeigen, dass Missverständnisse und Fehlinformationen im Umlauf sind.
Wir möchten nicht unterstellen, dass notwendige Informationen bewusst „vertuscht“ werden. Die folgenden Ausführungen sind keine neuen Erkenntnisse. In Kreisen der Parlamentarier*innen sind sie aber scheinbar nicht angekommen oder nicht verstanden worden. Daher ist es uns ein Bedürfnis, die uns bekannten Fakten festzuhalten. Viele Dinge sind nicht öffentlich verhandelt worden, bzw. im Lauf der Zeit verändert worden. Daher erheben wir nicht den Anspruch, alle Fakten zu kennen.

Der Investor braucht ein zusätzliches Parkhaus weiterlesen

Blicke in die Stadt #Wetzlar

hessencam hatte zu einer Bürgerversammlung (online) eingeladen. Über 50 Bürger*innen nahmen teil. Moderiert wurde das zweistündige Gespräch von Erik Wohlert und Joachim Schaefer.
Die Online-Veranstaltung begann mit einem Statement der Bürgerinitiativen (BI B49, BI Münchholzhausen, BI Lebenswerte Altstadt ) und der Fridays For Future Gruppe aus Wetzlar.

Alle 5 Videos hier…

Blicke in die Stadt #Wetzlar weiterlesen

Steckt die Stadtregierung in einer Sackgasse?

„Noch ist die Siegessäule der verkehrspolitischen Unvernunft nicht errichtet!“

Am 28. September 2020 findet die entscheidende Abstimmung der Wetzlarer Stadtverordnetenversammlung zum Abriss der KITA Marienheim und zur Errichtung eines über 50 Meter langen und 10 Meter hohen Parkdecks zwischen Rosengärtchen und Dom statt. Es zeichnet sich ab, dass die Planung dieser über 6 Millionen Euro teuren Betonburg eine breite Zustimmung durch die Abgeordneten aus SPD, CDU, FDP, GRÜNE und FWG erhalten wird.

Aus Sicht des LINKEN-Stadtverbandes Wetzlar und der beiden LINKEN-Stadtverordneten Klaus Petri und Anna Wabel gibt es viele gute Gründe, sich dieser Planung zu widersetzen: Steckt die Stadtregierung in einer Sackgasse? weiterlesen

Nicht Stimmung, sondern Fakten

Offener Brief an den Bürgermeister

Sehr geehrter Herr Dr. Viertelhausen,

die folgenden Zeilen schreibe ich als „Anwalt“ der Wiesenpaten, die am Ende des Briefes erscheinen. Mir geht es weniger um Meinung oder Stimmung, sondern um die Fakten.

Herr Hemmelmann schreibt mir in einem Brief vom 19.05.2020, dass im Altstadtparkkonzept „immer die Zahl ca. 1200 öffentliche und 1200 private Parkplätze genannt“ waren. Da wir im Moment nach Ihren Aussagen 931 Anwohner-Autos und 1200 private Stellplätze in der Altstadt haben, ist doch im Bezug auf die privaten Stellplätze alles im grünen Bereich. Von den bisherigen 1200 öffentlichen Stellplätzen ziehen wir nach Ihren Aussagen 130 (Stadthaus) und 63 Plätze ab (autofreier Domplatz, Goethestraße, Kornmarkt, Liebfrauenberg, Lottestraße, Brodschirm, Fischmarkt). Bleiben 1007. Davon reservieren wir 75 für den Dom.  Bleiben 932 öffentliche Parkplätze. Nicht Stimmung, sondern Fakten weiterlesen

Ein Parkhaus für die Bequemlichkeit

Antwort auf den WNZ-Artikel vom 15.07.2020 „Ohne Autos wird Wetzlar abgehängt“

Viertelhausen: Verkehrsströme haben sich weiterentwickelt.

Herr Viertelhausen bestätigt endlich öffentlich das Ergebnis des Lademacher-Gutachtens: In der Altstadt werden keine zusätzlichen Parkplätze benötigt. Da das Ergebnis nicht zu den Parkhausplänen passt, behauptet Viertelhausen ganz einfach: „Die Verkehrsströme haben sich weiterentwickelt.“ Ja, zum Beispiel werden gerade 30% mehr E-bikes gekauft.

Und es boomt nur deshalb nicht noch mehr, weil die Fahrräder coronabedingt erschwert produziert werden können und daher ausverkauft sind. Ein Parkhaus für die Bequemlichkeit weiterlesen