Kategorie: Domhöfe (Seite 1 von 3)

Bürger*innen engagieren sich

Die Bürgerinitiative „Lebenswerte Altstadt“ organisierte zwei offene Bürgerversammlungen auf dem Wetzlarer Domplatz

Steckt die Stadtregierung in einer Sackgasse?

„Noch ist die Siegessäule der verkehrspolitischen Unvernunft nicht errichtet!“

Am 28. September 2020 findet die entscheidende Abstimmung der Wetzlarer Stadtverordnetenversammlung zum Abriss der KITA Marienheim und zur Errichtung eines über 50 Meter langen und 10 Meter hohen Parkdecks zwischen Rosengärtchen und Dom statt. Es zeichnet sich ab, dass die Planung dieser über 6 Millionen Euro teuren Betonburg eine breite Zustimmung durch die Abgeordneten aus SPD, CDU, FDP, GRÜNE und FWG erhalten wird.

Aus Sicht des LINKEN-Stadtverbandes Wetzlar und der beiden LINKEN-Stadtverordneten Klaus Petri und Anna Wabel gibt es viele gute Gründe, sich dieser Planung zu widersetzen: Weiterlesen

Nicht Stimmung, sondern Fakten

Offener Brief an den Bürgermeister

Sehr geehrter Herr Dr. Viertelhausen,

die folgenden Zeilen schreibe ich als „Anwalt“ der Wiesenpaten, die am Ende des Briefes erscheinen. Mir geht es weniger um Meinung oder Stimmung, sondern um die Fakten.

Herr Hemmelmann schreibt mir in einem Brief vom 19.05.2020, dass im Altstadtparkkonzept „immer die Zahl ca. 1200 öffentliche und 1200 private Parkplätze genannt“ waren. Da wir im Moment nach Ihren Aussagen 931 Anwohner-Autos und 1200 private Stellplätze in der Altstadt haben, ist doch im Bezug auf die privaten Stellplätze alles im grünen Bereich. Von den bisherigen 1200 öffentlichen Stellplätzen ziehen wir nach Ihren Aussagen 130 (Stadthaus) und 63 Plätze ab (autofreier Domplatz, Goethestraße, Kornmarkt, Liebfrauenberg, Lottestraße, Brodschirm, Fischmarkt). Bleiben 1007. Davon reservieren wir 75 für den Dom.  Bleiben 932 öffentliche Parkplätze. Weiterlesen

Ein Parkhaus für die Bequemlichkeit

Antwort auf den WNZ-Artikel vom 15.07.2020 „Ohne Autos wird Wetzlar abgehängt“

Viertelhausen: Verkehrsströme haben sich weiterentwickelt.

Herr Viertelhausen bestätigt endlich öffentlich das Ergebnis des Lademacher-Gutachtens: In der Altstadt werden keine zusätzlichen Parkplätze benötigt. Da das Ergebnis nicht zu den Parkhausplänen passt, behauptet Viertelhausen ganz einfach: „Die Verkehrsströme haben sich weiterentwickelt.“ Ja, zum Beispiel werden gerade 30% mehr E-bikes gekauft.

Und es boomt nur deshalb nicht noch mehr, weil die Fahrräder coronabedingt erschwert produziert werden können und daher ausverkauft sind. Weiterlesen

Flexibles Parkkonzept

Parkraum-Alternativen rund um die Wetzlarer Altstadt

Mit einem intelligenten Parkraumkonzept könnten bestehende Parkräume genutzt werden, ohne dass die Kindertagesstätte im Zentrum der Altstadt abgerissen werden müsste. Auf den Bildern sieht man ca. 20 Orte, wo Parkräume theoretisch geschaffen werden könnten. 

alternativen - 1

alternativen - 1
Bild 1 von 63

 

 

 

Senkung der CO2-Emissionen beim Bau der „Dom-Höfe“ bedenken

Abwägungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 410 „Dom-Höfe“

Offener Brief des des Vereins Reine Luft für Wetzlar e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ende letzter Woche haben wir die Mitteilung des Abwägungsergebnisses zum Bebauungsplan „Dom-Höfe“ von der Stadt Wetzlar erhalten. In unserer Stellungnahme zum Entwurf des o. g. Bebauungsplans wurde von uns angeregt, dass von den gewerblichen Anlagen nur noch 55% der derzeit verursachten CO2-Emssionen ausgehen.

Gemäß einer Beschlusslage der CDU und SPD geführten Bundesregierung müssen bis zum Jahr 2030 die CO2-Emissionen, ausgehend von dem Emissionen im Jahr 1990, um 55% gesenkt werden, um die Klimaziele für Deutschland zu erreichen.

Von daher ist es schwer nachzuvollziehen, dass zu mindestens von den Stadtverordneten der CDU und der SPD im Bauausschuss bei der Abwägung der zum Bebauungsplan „Dom-Höfe“ abgegebenen Anregungen eine Reduzierung der CO2-Emissionen nicht ernsthaft diskutiert wurde. Weiterlesen

Beeindruckende Matinee auf dem Liebfrauenberg

Erfolgreiche Konzepte für vitale Innenstädte

Gründerstorys on- & offline

Erfolgreiche Konzepte für vitale Innenstädte

 

In Zeiten des Strukturwandels sind neue Kooperationen ein möglicher Weg, Innenstädte zu beleben und fit für die Zukunft zu machen. Für klein- und mittelständisch geprägte Innenstadtanbieter bietet es sich an, mit Start-ups und Gründern zusammenzuarbeiten, um neue Geschäftsmodelle für die Stadt zu erfinden. Wir stellen die Studie „Vitale Innenstädte 2018 – Wetzlar im bundesweiten Vergleich“ des IFH Köln vor. Außerdem zeigen wir Praxisbeispiele und Erfolgsmodelle aus Wetzlar. Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2020 hessencam

Theme von Anders NorénHoch ↑