Hessische Europavertretung

OB Dette stellt Modellregion in Brüssel vor

(–) Wetzlars Oberbürgermeister Wolfram Dette (FDP) hat in der hessischen Landesvertretung in Brüssel die „Modellregion Integration Wetzlar“ vorgestellt. Das hessische Europaministerium hatte zu der Veranstaltung eingeladen, um das Projekt, das in sechs hessischen Städten und Kreisen durchgeführt wird, einem europäischen Publikum vorzustellen. Dette betonte, Voraussetzung für einen Erfolg der Modellregion sei, dass Zuwanderung als Chance und nicht als Bedrohung empfunden werde. Notwendig sei eine „Willkommenskultur“, die Zuwanderern die Chance gebe, mit ihren Fähigkeiten erfolgreiche Lebenswege zu gestalten. Notwendig vonseiten der Migranten für eine erfolgreiche Integration sei der Erwerb angemessener Sprachkenntnisse und die Akzeptanz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung mit ihren Grundwerten. In den verschiedenen Projekten der Modellregion in Wetzlar seien zahlreiche Impulse gesetzt worden, um die Menschen unterschiedlicher Herkunft näher zusammenzubringen. Handlungsbedarf gebe es insbesondere bei der Besetzung von Ehrenämtern in Vereinen und Institutionen. Hier müsse bei Migranten Begeisterung geweckt werden, da in ihren Kulturkreisen die Erfahrung mit Ehrenämtern oft wenig bekannt sei. Insbesondere junge Menschen würden in Sportvereinen und bei der Feuerwehr gebraucht, um die gesellschaftliche Struktur für die Zukunft zu sichern.
Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) erläuterte, es sei Ziel des 2009 ins Leben gerufenen Modellprojektes, neue Formen der Integrationspolitik zu erproben und Leuchtturmprojekte auf ihre Alltagstauglichkeit zu testen.

Modellregion wird in Brüssel vorgestellt  Modellregion wird in Brüssel vorgestellt

Fotos: Diskutierten über Integration in Brüssel: v.l. Jörg-Uwe Hahn (Europaminister), OB Wolfram Dette, Stefano Manservisi (Generaldirektor der EU-Kommission für Integration), Detlef Fechtner (EU-Korrespondent Börsen-Zeitung), MdEP Nadja Hirsch, André Kavai (Kreisbeigeordneter Main-Kinzig-Kreis)