Anmerkungen zu dem Film

Die große Parkhauslüge in Wetzlar

Anmerkung 1

Es handelt sich um das Gemälde: Madonna im Rosenhag von Stefan Lochner. (1450) Es befindet sich im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. Da die Titel ziemlich willkürlich sind, habe ich das Bild einfach Maria im Rosengärtchen genannt.

Es wurde von mir in Analogie zum „Rosengärtchen“ ausgewählt. Die Kinder, die auf der Wiese am Rosengärtchen bisher gespielt haben, sind kleine Kinder-Engel.

Anmerkung 2

Da das Bild meistens sehr dunkel abgebildet wird, habe ich es etwas „aufgehellt“. Man sieht dann plötzlich auch eine süße Amsel im Vordergrund vor Blümchen im Gras.

Hinter „studio revoluzzer“ steht Thomas Nadler, der oft für Visualisierung von Bauprojekten engagiert wird. Seine Firma ist im ca. 100 km entfernten Großenlüder ansässig. Interessant wäre einmal zu erfahren, was die Visualisierung gekostet hat. Auf Nachfrage schrieb Bürgermeister Dr. Viertelhausen am 07.12.2020: „Eine detaillierte Aufschlüsselung der Kosten zum Bauleitverfahren Parkhaus Goethestraße liegt derzeit noch nicht vor.“

Anmerkung 3    (7:34)

Die Stadt hat dazu nie Angaben gemacht, obwohl das sehr wichtig wäre. Wieviele der im Stadthaus gezählten Autos sind wirklich von außerhalb gekommen und haben im Stadthaus am Dom geparkt? Nur diese Anzahl kann Aufschluss darüber geben, für wieviel Parkplätze wir Ersatz brauchen.

Auch haben umliegende Geschäfte einen Parkplatz im Parkhaus Stadthaus gemietet. Die müssten sich in Zukunft Richtung Hausertor bzw. Zwacksche-Lahninsel orientieren. Es ist aber auch möglich, dass in Zukunft nicht alle Anwohner der neuen Domhöfe ihren Parkplatz (oder ihre Parkplätze) selbst benötigen und froh sind, wenn sie einen vermieten können.

Anmerkung 4 (8:15)

Auf eine Nachfrage von Klaus Hugo im Bauausschuss stellte Bürgermeister Viertelhausen klar, dass auch er den Kornmarkt autofrei haben möchte. (Am 24.08.2020 Vorstellung des Parkhauses im Bauauschuss)

An dieser Stelle im Film sollte auch Klaus Tschakert, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD, Stadtverordneter, zitiert werden.

Er bezog sich auf mein „Parkhauswahn in Wetzlar“-Video

In dem Hessencam Video: „SPD Wetzlar kritisiert das Youtube Video“ sagt er:

„Und ich vermisse in dem Film auch die Aussage, warum sie die Option unterschlagen haben, dass mit dem Parkhausbau an anderer Stelle dieser Stadt Parkraum zurückgenommen werden soll. Ich rede nicht nur vom Domplatz. Ich rede auch hier unten vom kleinen Fischmarkt.“ (6:00)

Zu meiner Ehrenrettung hier ein Ausschnitt aus dem Parkhauswahn-Video. (10:44)

„Außerdem soll der Domplatz und der Fischmarkt autofrei werden, sodass ca. 160 öffentliche Parkplätze wegfallen. Da klingt es einleuchtend: Für diese 160 Parkplätze brauchen wir Ersatz: Ein Parkhaus muss her!“ (10:57)

Anmerkung 5   (9:12) (10:30)

Da diese Quelle Grafiken enthält gehen Sie bitte auf diesen Link:

Anmerkung 6

Die Dicke der Betonwände ist natürlich ein wichtiger Faktor, den ich auf 40 cm geschätzt habe.

Wenn man die Beton-Rampen zur Goethestraße und die Spezialversiegelungen und Farben und Lampen noch dazu nimmt, sind wir bei 4.000 Tonnen CO2.

CO2 Rechnungsgrundlagen für das Parkhaus:

1m3 Beton enthält eine bestimmte Menge an Zutaten:

240 l Wasser
480 kg Zement
1920 kg Kies/Sand

Sodass 1m³ Beton rund 2400 kg wiegt.

Wir haben 1300 Quadratmeter pro Stockwerk.

Im Plan sind sie ca. 40 cm stark.

74 Pfeiler mit 30 x 40 cm.
Die Außenwand ist rund 600 Meter lang.
Auch hier macht die Dicke einen Unsicherheitsfaktor aus.

Im Plan erscheinen auch sie 40 cm breit.

Jetzt muss man den Zement ausrechnen.

1 Tonne Zement entspricht 1 Tonne CO2.

Durchschnittlich werden 170 kg Stahl in 1m³ Stahlbeton eingelassen.

Um eine Tonne Stahl herzustellen werden 1,7 Tonnen CO2 erzeugt.

https://www.co2online.de/service/klima-orakel/beitrag/wie-viel-wiegt-co2-10558/

Der Rest ist Mathematik.
Sodass für das Parkhaus 3796 Tonnen CO2 anfallen.

Wenn wir noch die Herstellung der Eterniplatten dazuzählen 6000 qm entspricht (14,3 Kg pro qm)
85800 kg Eternit

Beispiel: Faserzement-Bauplatten Bluclad Hydropanel (= Eternitplatten): Pro Tonne entstehen bei 702 kg 60.230 kg CO2

https://az668117.vo.msecnd.net/-/media/files/siniat/countries/no/cement-boards/dk/indoor/hydropanel/technical%20data/hydropanel_epd_eng_dk.ashx?la=en&rev=e73db84c743a4180914a91f8f3fe2e19&hash=7D5B8A5452D0F7E378F038C9A59D3ACA9B9AFCBF

kommt das Parkhaus auf 3.856 Tonnen CO2

Anmerkung 7 (mehr)

Das Bild von George Grosz von 1920 habe ich für Kunstkenner „eingeschleust“. Das Bild erinnert sehr an die Entwürfe der neuen Domhöfe.

Siehe auch unter diesem Link:

George Grosz: Untiteled   (1920)

„Die nüchterne Geometrie dominiert: Die Welt ist aus rechten Winkeln zusammen-gesetzt, vernünftig kalkuliert, kühl funktional, doch offen-sichtlich bar aller Menschlich-keit. Architektur vom Reiß-brett. Eine seelenlose, nihilistische Atmosphäre. Die Welt ist reduziert auf eine Materialität, die – obwohl gestaltet – eine Wege weisende Fantasie nicht mehr bedient.“

(Aus: Expressionismus. Schöningh Verlag, 2003)

Quellen

Quelle 1

Youtube-Video: Wetzlar vs. Klima? Mobilität!

Wetzlars Umweltdezernent Norbert Kortlüke im Gespräch mit Fridays For Future.

Ein Video der Stadt Wetzlar. (Minute 4:40)

Quelle 2

„studio revoluzzer“, Thomas Nadler, Großenlüder.

Quelle 3

Ausschnitt aus der hessenschau vom 09.10.2020

In dem Beitrag wurde kritisch über die Vergabe von Ökopunkten berichtet. Das habe mit einer Ökobilanz nichts zu tun. In mehreren Ansprachen von Herrn Dr.Viertelhausen und Herrn Michael Hundertmark wurden die Ökopunkte gefeiert. Eine Klimabilanz in Sachen CO2-Bilanz spielte nie eine Rolle. Deshalb gehe ich darauf ein. (Siehe Minute  x  y )

Quelle 3

hessencam Video: Wir malen uns einen Baum.

Ein sehr schöner Film! Meine Empfehlung!

Quelle 4

Youtube: Pinocchiova dobrodružství | celý film | HD FILMY ČESKY A ZADARMO

Quelle 5

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten (Seite 22):

„Auch die Straßen und Gassen der Wetzlarer Altstadt sind nicht für den Pkw konzipiert. Um die Wohnstandortqualität in der Altstadt zu verbessern, gilt es daher, den Pkw-Verkehr herauszunehmen“

Quelle 6

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten (Seite 35):

„Grundsätzlich angemerkt sei, dass der Planstandort in der Goethestraße am Rand der Altstadt liegt und durch das zusätzliche Angebot, verbunden mit weiteren Restriktionen z.B. im Bereich von Domplatz, Fischmarkt und Kornmarkt, der Verkehr in der oberen Altstadt reduziert werden soll.“

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten  (Seite 24):

Im Rahmen der vorgesehenen städtebaulichen Aufwertung, die durch den Bau des Parkhauses in der Goethestraße ermöglicht wird, sollen auch der Domplatz und der Fischmarkt vom Verkehr entlastet werden.

Quelle 7

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten (Seite 23):

„Nicht jeder wird das Parkgeschehen auf dem Domplatz als belebendes Element empfinden, denn die hiervon ausgehenden Störwirkungen reduzieren unzweifelhaft die Aufenthaltsqualität.“

Quelle 8

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten (Seite 24):

Im Rahmen der vorgesehenen städtebaulichen Aufwertung, die durch den Bau des Parkhauses in der Goethestraße ermöglicht wird, sollen auch der Domplatz und der Fischmarkt vom Verkehr entlastet werden. Die Einrichtung von Sonderparkplätzen soll hierbei ebenfalls geprüft werden“.

Quelle 9

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten (Seite 23):

Ein Parkhaus hilft nur dabei, bereits vorhandene Bedarfe zu konzentrieren und so unnötige Parksuchverkehre, regelwidriges Parken usw. zu vermeiden.

Quelle 10

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020

Zitat aus der Beschlussempfehlung für die Stadtverordneten (Seite 25):

Da die Stadt Wetzlar eine Versorgung auch der Bewohner der Altstadt mit wohnungsnahen Parkplätzen anstrebt, um das Wohnen in der Altstadt zu stärken, wird von einem zusätzlichen Bedarf an Anwohnerstellplätzen ausgegangen.

Quelle 11

WNZ 08.07.2020 S.9.

Frau Ihne Könecke wird zitiert: „Für die SPD-Frau steht außer Frage, dass in der oberen Altstadt Bedarf an Parkplätzen besteht. Umso mehr, wenn mit dem Abriss 2022 die jetzt noch vorhandenen 130 Parkplätze wegfallen.“

Quelle 12

Youtube-Video: MaNaArt by ManuelNagerl: Walt Disneys Das Dschungelbuch – Hör auf mich. Seit 23.07.2016.

Quelle 13   (6:00)

Oberbürgermeister Wagner sagt in der WNZ, 15.08.2020, S.11:

„Wegen der teilweisen Sperrung stehen heute noch etwa 130 der ursprünglichen 166 Stellplätze in der Tiefgarage des Stadthauses zur Verfügung.“

Quelle 14 (6:00)

WNZ 08.07.2020 S.9.

Zitat Ihne Könecke: „Für die SPD-Frau steht außer Frage, dass in der oberen Altstadt Bedarf an Parkplätzen besteht. Umso mehr, wenn mit dem Abriss 2022 die jetzt noch vorhandenen 130 Parkplätze wegfallen.“

Quelle 15 (6:00)

WNZ 17.03.2020, S.9:

Zitat: „Für Rainer Dietrich vom Stadt-Marketing ist entscheidend, dass das Parkhaus die wegfallenden rund 130 Stellplätze in der Stadthaustiefgarage und jene am Fischmarkt ersetzen kann.“

Quelle 16

Lademacher-Gutachten im Auftrag der Stadt: Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt (2015), S.9, Siehe unter A) Parkstände im öffentlichen Raum“. Parkhäuser / Tiefgaragen: Parkhaus im Stadthaus (156) Parkhaus an der Stadthalle (192)

Quelle 17

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S. 24

Zitat:

Die Auslastung der Tiefgarage des Stadthauses am Dom ist ebenso wie die Auslastung der Tiefgarage der Stadthalle schwach. In den beiden Tiefgaragen überschreitet die Belegung nicht die Marke von 40%.“

Aus: Lademacher-Gutachten im Auftrag der Stadt: Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt (2015), S.11

Zitat:

„Sehr schwach ausgelastet sind die beiden großen Anlagen im Stadthaus und an der Stadthalle, welche über eine Kapazität von rund 350 Parkständen verfügen. Hier über- schreitet die Belegung nicht die Marke von 40 %, es sind somit also immer über 200 Parkstände verfügbar.“

Quelle 18

Diese Zahl ergibt sich aus der Zahl 130. (Siehe Quelle 13-15) 156 Parkplätze im Stadthaus-Parkhaus minus 26 sind 130.

Quelle 19    (8:33)

Youtube-Video (hessencam): Das alles und noch viel mehr – für ein Parkhaus.

Dr. Viertelhausen, im Interview mit hessencam, 28.11.2020.

Quelle 20

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S. 24

Zitat:

„Die Auslastung der Tiefgarage des Stadthauses am Dom ist ebenso wie die Auslastung der Tiefgarage der Stadthalle schwach. In den beiden Tiefgaragen überschreitet die Belegung nicht die Marke von 40%.“

Quelle 21

Aus: Lademacher-Gutachten im Auftrag der Stadt: Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt (2015), S.11

Zitat:

„Sehr schwach ausgelastet sind die beiden großen Anlagen im Stadthaus und an der Stadthalle, welche über eine Kapazität von rund 350 Parkständen verfügen. Hier überschreitet die Belegung nicht die Marke von 40 %, es sind somit also immer über 200 Parkstände verfügbar.“

Quelle 22

Youtube-Video (hessencam): „Grüner“ Beton in der Wetzlarer Altstadt  (2:29)

Bürgermeister Dr. Viertelhausen, im Interview mit hessencam, 28.11.2020.

Quelle 23

Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/Wegstunde

(1 Gehminute = 80–100 Meter)

= 12–15 Minuten für einen Kilometer

Quelle 24

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020),

Zitat:

„Das geplante Parkhaus und die damit vorgesehenen verkehrslenkenden Maßnahmen stellen auch eine Antwort auf den in der Vergangenheit immer wieder feststellbaren Parksuchverkehr mit seinen herausfordernden Auswirkungen auf Fußgänger, Festbesucher, Anwohner, Rettungsmittel dar.“ (S.37)

Zitat:

„Nicht jeder wird das Parkgeschehen auf dem Domplatz als belebendes Element empfinden, denn die hiervon ausgehenden Störwirkungen reduzieren unzweifelhaft die Aufenthaltsqualität. Diese soll aber gerade verbessert werden, daher wird an dem Planvorhaben „Parkhaus Goethestraße“ als Voraussetzung für u.a. verkehrslenkende Maßnahmen auf dem Domplatz festgehalten.“ (S.23)

Zitat:

„Im Rahmen der vorgesehenen städtebaulichen Aufwertung, die durch den Bau des Parkhauses in der Goethestraße ermöglicht wird, sollen auch der Domplatz und der Fischmarkt vom Verkehr entlastet werden. […] Diese gestalterischen und verkehrslenkenden Maßnahmen sind jedoch nicht Gegenstand der vorliegenden Bauleitplanung.“ (S.24)

Quelle 25

WNZ 17.03.2020. S.9.

Zitat:

„Deutliche Überlastungsprobleme sind an der Kreuzung am Goethebrunnen zu erwarten, schon heute ein Nadelöhr, an dem es regelmäßig zu Staus kommt. „Dort müssen wir Hand anlegen“, sagte Viertelhausen. Eine Option könne sein, den vorhandenen Zebrastreifen mit einer Bedarfsampel auszustatten und den Haltebalken für Fahrzeuge einige Meter bergauf hinter die Einmündung Wahlheimer Weg zu verlegen. Eine Überlegung darüber hinaus wäre eine Ampel für den Walheimer Weg oder eine gänzlich andere Führung des Verkehrs vom Deutschherrenberg.

Quelle 26

WNZ. 26.08.2020

Zitat:

„Thomas Hemmelmann, Büroleiter des Baudezernats, stellte Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung durch das Verkehrsplaner Büro Heinz und Feier vor. […] Deshalb soll eine „zweigliedrige verkehrsabhängigen Ampel, die gleichzeitig einen Fußgängerüberweg sichern wird, installiert werden. So soll an der Kreuzung von Wöllbachtorstraße und Haarbachstraße inklusive einer Fußgängerampel am Goethebrunnen verfahren werden.

Quelle 27

Aus der Stellungnahme über die Kfz-bedingten Immissionen des geplanten Parkhauses an der Goethestraße in Wetzlar. Datum: 09.06.2020; S. 8.

Zitat

„Zur Bestimmung des Massenstromes wurden folgende weitere Randbedingungen angesetzt:

–  Anzahl der in das Parkhaus fahrenden Pkw: 900/Tag (900 Pkw Rein/900 Pkw Raus)“

Quelle 28

Aus der Stellungnahme über die Kfz-bedingten Immissionen des geplanten Parkhauses an der Goethestraße in Wetzlar. Datum: 09.06.2020; S. 8.

Zitat:

–  Mittlere Fahrstrecke eines Pkw auf der Parkebene: 150 m

–  Mittlere Strecke auf der Spindel: 300 m

Das bedeutet, dass durchschnittlich jedes Auto 450 Meter fährt, wenn es im Parkhaus parken will.

900 Autos am Tag mal 450 Meter =    405 km am Tag.

Von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends sind es 16 Stunden. (405 km / 16 Stunden)

= 25,31 km/Std.

Quelle 29

Aus der Stellungnahme über die Kfz-bedingten Immissionen des geplanten Parkhauses an der Goethestraße in Wetzlar. Datum: 09.06.2020; Seite 8.

Aus der Stellungnahme über die Kfz-bedingten Immissionen des geplanten Parkhauses an der Goethestraße in Wetzlar. Datum: 09.06.2020; Seite: 8.

Auf der Basis der o.g. Emissionsfaktoren und Randbedingungen ergeben sich durch den Betrieb

des Parkhauses in der Summe folgende Emissionen:

Benzol: 6,0

Stickstoffoxide  298,4

Stickstoffdioxid    93,0

PM10-Feinstaub   24,0

PM2.5-Feinstaub   10,0

Quelle 30

WNZ, 26.08.2020, S.9.

Quelle 31

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020),

Zitat:

„Die Parkanlage „Rosengärtchen“ wird nicht verändert. Sie erhält nur einen weiteren Zugang aus dem Parkhaus heraus, der durch einen Außenhublift auch barrierefrei ein wird.

Die Blickbeziehung von dem Weg entlang der Stadtmauer zum Dom wird zwar eingeschränkt.“ (S.49)

Quelle 32

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020),

Zitat:

Die Parkanlage „Rosengärtchen“ wird nicht verändert. Sie erhält nur einen weiteren Zugang aus dem Parkhaus heraus. […] Eine städtebaulich bedeutsame Sichtachse wird jedenfalls nicht unterbrochen. (S.49)

Quelle 33

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S.48

Zitat:

Das Gebäude des geplanten Parkhauses wird an einer Stelle angeordnet, die von den hier als maßgeblich erachteten Verkehrsteilnehmern (Kraftfahrer, Radfahrer und Fußgänger) auf der Goethestraße nicht wahrgenommen wird, sofern die zweite Reihe nicht gezielt in den Blick genommen wird. Vom Rosengärtchen aus wird es nur dann wahrnehmbar sein, wenn der Blick der Radfahrer und Fußgänger nicht dem parallel zur Grenze verlaufenden Weg folgt oder auf die Freilichtbühne fixiert ist, sondern gezielt in Richtung des Parkhausneubaus geht.

Quelle 34 

Siehe: PARKHAUS GOETHESTRASSE WETZLAR

ENTWURFSVORSTELLUNG der „blfp architekten“ von 24.08.2020  S,13f.

Quelle 35

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S.41

„Das Parkhaus muss auf Gründen des Immissionsschutzes zwar weitestgehend geschlossen ausgeführt werden, es wird allerdings ein Lichtkonzept erarbeitet, das der Entstehung von Angsträumen entgegenwirkt und die Akzeptanz erhöht.“

Quelle 36

Siehe: PARKHAUS GOETHESTRASSE WETZLAR

ENTWURFSVORSTELLUNG der „blfp architekten“ von 24.08.2020  S,10f.

Quelle 37

In der WNZ vom 26.08.2020, S.9 wird das Parkhaus ein Vollrampenparkhaus genannt.

Quelle 38   

Das hat BLFP-Architektin Claudia Moser im Bauausschuss am 24.08.2020 so erklärt. Eingezeichnet sind alle drei Plätze mit 2,50 Meter. Wichtig ist auch, dass immer von der Mitte der weißen Trennungslinien gemessen wird.

So haben Barbara und ich das nämlich auch iim Parkhaus an der Stadthalle und im Parkhaus im Stadthaus gemessen. (Siehe Anmerkung 5.)

WNZ 26.08.2020, S.9 

Zitat: „Alle Stellplätze sind rund um die Rampe nach außen orientiert, die Mindestbreite beträgt 2,45 Meter.“

Quelle 39

Welt: Die breiten Autos der Deutschen werden zum großen Problem

Veröffentlicht am 19.04.2018

https://www.welt.de/wirtschaft/article175603871/Autos-zu-breit-Liebe-der-Deutschen-zum-dicken-SUV-wird-zum-Problem.html   (Abgerufen am 08.01.2021)

Quelle 40

Aus: Garage: Die richtige Größe planen

Garage: Die richtige Größe planen

Quelle 41

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S.33.

Zitat:

„Auch entspricht der bauliche Zustand der Anlage – gemeint ist das Stadthalllen-Parkhaus – mit sehr engen Kurvenradien und kleinen Parkständen nicht mehr einem attraktiven und zeitgemäßen Angebot.“

Quelle 42

Aus: Begründung zum Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Entwurf Planstand: 08.09.2020. S.6f, S.6f..

Zitat:

„Bei einem Umbau des Stadthallen-Parkhauses würden zwangsläufig Parkstände wegfallen, da diese deutlich breiter ausgelegt werden müssten, um den heute geforderten Komfortansprüchen gerecht zu werden.

Quelle 43

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S.25.

Zitat:

„Nicht unberücksichtigt bleiben darf auch, dass die Tiefgarage der Stadthalle vorrangig dem Stellplatznachweis des Restaurants/Hotels und der Stadthalle dient. Das öffentliche Parken in der Tiefgarage der Stadthalle ist folglich nur außerhalb von Veranstaltungen für Kurzzeitparker möglich.“

Quelle 44

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S.28.

Zitat:

Die Zahl der Stellplätze in der Stadthalle ist auf den Bedarf der dortigen Veranstaltungen, des Restaurants und des Hotels abgestimmt. Es sind rd. 260 Veranstaltungen pro Jahr. Eine Doppelnutzung von Stellplätzen ist zwar grundsätzlich zu befürworten. Es ist allerdings nicht möglich, die Stellplätze gleichzeitig Bewohnern der Altstadt anzubieten und sie für Veranstaltungen vorzuhalten. So konnten bisher auch nur 50 Stellplätze in dem Parkhaus der Stadthalle an Dauermieter abgegeben haben. Von diesen Dauermietverhältnissen werden 20 zu kündigen sein, da die Stadt Wetzlar die Stellplätze für die in der Kindertagesstätte „Marienheim“ benötigten Stellplätze verfügbar machen wird. Mithin benötigen die derzeitigen „Dauermieter“ womöglich anderweitigen Ersatz.

Quelle 45

Aus: Stellungnahmen und Beschlussempfehlung zu, Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ (2020), S.28.

Zitat:

„Die Auslastung der Tiefgarage des Stadthauses am Dom ist ebenso wie die Auslastung der Tiefgarage der Stadthalle schwach. In den beiden Tiefgaragen überschreitet die Belegung nicht die Marke von 40%.“

Anmerkung:

In der Stadthalle gibt es 192 Parkplätze (Siehe Lademacher-Gutachten (2015) S.9)

40% sind 76,8 Parkplätze

Also stehen 115,2 Parkplätze immer frei.

Quelle 46 (mehr)

Man geht bei google-maps auf Fußgänger oder Fahrradfahrer. Dann werden auch Höhenmeter angezeigt.

Hier die 9 Meter vom Domplatz bis zum Eingang Parkhaus.

Auf Rechneronline kann man den Prozentsatz ausrechnen, indem man die Länge des Weges und die Höhenmeter eingibt:

Quelle 47

Siehe: PARKHAUS GOETHESTRASSE WETZLAR

ENTWURFSVORSTELLUNG der „blfp architekten“ von 24.08.2020 

Auf Seite 14-18 sind auf allen Stockwerken die 4,8% vermerkt.

Quelle 48

Man geht bei google-maps auf Fahrradfahrer. Dann werden auch Höhenmeter angezeigt.

Quelle 49

Der Weg zum Parkhaus an der Stadthalle ist etwas komplizierter, da der Durchgang vom Kornmarkt zur Turmstraße nicht im google.maps-System ist. Also erst einmal vom Domplatz bis zum Kornmarkt 15, wo der Durchgang beginnt. Da liegen wir bei 4,2% Steigung. Also bis hier weniger steil als vom Domplatz bis zum geplanten Parkhaus.

Der Durchgang vom Kornmarkt bis zur Turmstraße ist 49 Meter lang und hat eine Steigung von 1 Meter. Das sind noch einmal 2% bis zum Parkhaus Stadthalle.

Von der Turmstraße bis zum Parkhaus sind es noch einmal 100 m mit einer Steigung von 2 m.

Das sind also noch einmal 2% Steigung.

Der Weg zum Parkhaus an der Stadthalle ist also etwas länger, aber geht dafür weniger steil bergauf.

Auf die gesamte Strecke bezogen (339m mit einem Höhenunterschied von 11 m) haben wir eine Steigung von 3,2 %

Quelle 50

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.24

Zitat:

„Das „Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt“ vom November 2015 unter- sucht den gemeinhin als „Altstadt“ bezeichneten Bereich. Die Abgrenzung lässt sich wie folgt beschreiben (im Uhrzeigersinn): Friedrich-Ebert-Platz – Karl-Kellner-Ring bis Einmündung Langgasse – Hausertorstraße/Hausergasse – Rosengärtchen – Konrad- Adenauer-Promenade – Stadthalle – Avignon-Anlage – Friedrich-Ebert-Platz.“

Quelle 51

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.24

Zitat:

„Das „Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt“ vom November 2015 unter- sucht den gemeinhin als „Altstadt“ bezeichneten Bereich. Die Abgrenzung lässt sich wie folgt beschreiben (im Uhrzeigersinn): Friedrich-Ebert-Platz – Karl-Kellner-Ring bis Einmündung Langgasse – Hausertorstraße/Hausergasse – Rosengärtchen – Konrad- Adenauer-Promenade – Stadthalle – Avignon-Anlage – Friedrich-Ebert-Platz.“

In der so begrenzten Altstadt stehen rd. 1.200 Parkstände im öffentlichen Raum und weitere 1.200 Stellplätze auf privatem Grund zur Verfügung.

Quelle 52

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.24

Zitat:

„In der so begrenzten Altstadt stehen rd. 1.200 Parkstände im öffentlichen Raum und weitere 1.200 Stellplätze auf privatem Grund zur Verfügung.

Dieses Angebot deckt zwar an einem Großteil der Tage im Jahr die Grundnachfrage nach Parkraum ab.“

Quelle 53

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.24

Zitat:

In der so begrenzten Altstadt stehen rd. 1.200 Parkstände im öffentlichen Raum und weitere 1.200 Stellplätze auf privatem Grund zur Verfügung. […]

Nur 5 Anlagen bieten über 75 Parkstände auf einer zusammenhängenden Fläche an.

Quelle 54

In der so begrenzten Altstadt stehen rd. 1.200 Parkstände im öffentlichen Raum und weitere 1.200 Stellplätze auf privatem Grund zur Verfügung.

Nur 5 Anlagen bieten über 75 Parkstände auf einer zusammenhängenden Fläche an.

Seine wesentliche Schwäche ist aber die Kleinteiligkeit des angebotenen Parkraumes.

Quelle 55

Siehe: Lademacher-Gutachten im Auftrag der Stadt: Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt (2015), S.9

Quelle 56

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.23

Zitat:

„Aber der Kfz-Bestand im Bezirk Altstadt hat zwischen 2011 (793 Kfz) und 2019 (931

Kfz) zugenommen.“

Quelle 57

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.25

Zitat:

„Unter Berücksichtigung von Topographie und Gehwegeentfernung dürfte sich der Einzugsbereich des geplanten Parkhauses wie folgt grob umreißen lassen: Pariser Gasse – Arnsburger Gasse – Kornmarkt – Gewandsgasse – Liebfrauenberg – Eisenmarkt – Krämerstraße – Domplatz -Kirchstraße. Der erwartete Einzugsbereich wird im Folgenden als „obere Altstadt“ bezeichnet.“

Quelle 59

WNZ: 15.07.2020. S.9

Quelle 60

Lademacher-Gutachten im Auftrag der Stadt: Konzept für den ruhenden Verkehr in der Altstadt (2015), S.18.

Quelle 61

Wetzlarer Nachrichten. Zeitung der SPD Wetzlar. Jahrgang 8, Ausgabe 3, August 2016, S.5

Quelle 62

WNZ; 20.12.2017

Zitat:

„Die Planer haben sich auf die Suche gemacht (für Stellplätze für das Kino) und sind fündig geworden. Die Stadt hatte vor wenigen Monaten die Übernahme des Hauses durch die Wetzlarer Wohnungsgesellschaft unter Dach und Fach gebracht. […] Das dortige Gebäude der Kindertagesstätte Marienheim ist stark sanierungsbedürftig und soll einem Parkhaus weichen.“

Quelle 63

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.36

Zitat:

„Da auch eine zeitlich befristete Verlagerung mit hohen Kosten verbunden ist, hat sich die Stadt Wetzlar dafür entschieden, nach dem Umzug der Kindertagesstätte in die Turmstraße den Standort in der Goethestraße zu restrukturieren und über den Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ eine Nachverdichtung vorzubereiten.“

Quelle 64

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.9.

Zitat:

„1.4 Standortwahl: Als Standort für ein zusätzliches Parkhaus wurde schließlich das Anwesen Goethestraße 7 gewählt, da die Fläche mit dem Umzug der Kindertagesstätte „Marienheim“ in die Turmstraße frei wird und umgenutzt werden kann.“

Quelle 65

Artikel 3 der Kinderrechtskonvention lautet:

„….Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen (…) ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig, zu berücksichtigen ist.“

2. Kinderrechte werden verletzt, wenn der Kindeswille nicht beteiligt wird.

Nach der Kinderrechtskonvention und der Hessischen Landesverfassung ist ein Beteiligungsverfahren der Kinder zwingend vorgeschrieben. Dies muss in einem gesonderten und dokumentierten Prozess mit Beginn des Planungsprozesses (2015) stattfinden. Damit der Kindeswille Einfluss auf die Planungen nehmen kann, müssen die Kinder (oder deren Vertreter) sich äußern und Vorschläge machen, die dann in die parlamentarischen Beratungen  einfließen um dort vorrangig – also mit mehr Gewicht als andere Faktoren – bei der Entscheidung berücksichtigt zu werden.

Artikel 12 KRK lautet:

„(1) Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern, und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und Reife.

 (2) Zu diesem Zweck wird dem Kind insbesondere Gelegenheit gegeben, in allen das Kind berührenden Gerichts- oder Verwaltungsverfahren entweder unmittelbar oder durch einen Vertreter oder eine geeignete Stelle im Einklang mit den innerstaatlichen Verfahrensvorschriften gehört zu werden.“

Schlichte Information der Kinder und Vorbereitung auf das Ergebnis des Planungsprozesses oder passive Beteiligung nach subjektiven Vorstellungen sind nicht gemeint. (Bertelsmann S. 91) Partizipation entsprechend der KRK setzt einen neuen pädagogischen Maßstab. Richtig eingesetzt, dient sie laut einer Bertelsmann Studie als Schlüssel zu demokratischer Bildung. (S. 273). (Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland, Bertelsmann Stiftung)

Quelle 66

WNZ. 07.11.2020, S.9

Zitat:

„Blau, Grün, Rot – das Farbkonzept der neuen Kita Marienheim geht auf die Wünsche der Kinder zurück.“

Quelle 67

WNZ, 2.12.2020, S.9

Zitat:

„Eine Analyse von Bebauungsplänen hatte zum Ergebnis, dass das Schutzgut Boden bislang nicht ausreichend beziehungsweise nur unsystematisch berücksichtigt wurde.“

Quelle 68

WNZ, 2.12.2020, S.9

Zitat:

Zwischen 2011 und 2018 wurden jährlich im Schnitt 3,75  Hektar durch Siedlungs- und Straßenbau versiegelt.

Meine Rechnung:

Ein Fußballfeld = 0,714 ha.

3,75 ha / 0,714 ha = 5,25 Fußballfelder  x 8 Jahre = 42

https://www.ran.de/fussball/bundesliga/news/wie-gross-sind-die-fussball-spielfelder-der-bundesliga-klubs-103102

Zitat: „Für die Bundesliga […] hat sich eine Norm von 68 mal 105 Meter durchgesetzt. Robben und Reus umdribbeln die gegnerischen Spieler also auf 7140 Quadratmetern.“ Das sind: 0,714 Hektar.

Quell 69

Stadt Wetzlar, Kernstadt Bebauungsplan Nr. 412 „Parkhaus Goethestraße“ Beschlussempfehlungen zu den im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen sowie der Beteiligungen der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen.   Wetzlar, den 08.09.2020. S.57

Zitat:

„Infolge des Bebauungsplanes „Parkhaus Goethestraße“ wird es zwar zu einer weiteren Versiegelung kommen. Diese wird aber durch die Dachbegrünung und die umfangreiche Bepflanzung der Grundstücksfreiflächen mehr als kompensiert. Die im Zusammenhang mit der Freiflächenplanung für das Parkhausareal erstellte Eingriffs- /Ausgleichsbilanzierung nach der Kompensationsverordnung des Landes Hessen zeigt, dass die festgesetzten und vorgesehenen Maßnahmen zu einer Aufwertung führen. Gegenüber der bisherigen Intensivwiese ergibt sich durch die Dachbegrünung, naturnahe Grünlandansaaten, Baumpflanzungen und Trockenmauern eine Aufwertung in Höhe von 30.608 Biotopwertpunkten.“

WNZ.26.08.2020. S.9

Zitat:

„Die Wiese kommt auf 8650 Biotoppunkte. Das Parkhaus komme durch seine Begrünung und Trockenmauer auf 56.888.“

Quelle 70

https://www.handelsblatt.com/technik/energie-umwelt/klima-orakel-wie-viele-baeume-sind-noetig-um-eine-tonne-co2-zu-binden/3201340.html?ticket=ST-16187571-TwWyFY2xOMBYGIudjG06-ap3

Quelle 71

WNZ, 10 Okt. 2020. S.9

Hundertmark über das geplante Parkhaus: „Es entsteht ein großer Gebäudekomplex. Deshalb muss das Umfeld so aufgewertet werden, dass für die Natur kein Nachteil entsteht. Hier entsteht sogar ein Vorteil. Es bleibt ein Mehrwert für die Biodiversität.“

Quelle 72

WNZ, 08.07.2020, S.9

Zitat:

Ihne-Könecke: „Eine neue Sachlichkeit habe sie zuletzt im Austausch mit den Parkhaus-Kritikern festgestellt und dabei auch Anregung mitgenommen. Etwa, was eine möglichst ökologische Gestaltung und eine Begrünung des Parkhauses bei gleichzeitiger Installation von Photovoltaik angehe.“

Quelle73

WNZ.26.08.2020. S.9

Zitat.
„Auf eine ursprünglich angedachte Fassadenbegrünung wurde aus finanziellen Gründen und wegen des Pflegeaufwands verzichtet.“

Quelle 74

Ausschnitt aus der Rede Greta Thunbergs am UN-Klimagipfel 2019 (englisch UN Climate Action Summit 2019) am 23. September 2019 in New York City. Gastgeber war UN-Generalsekretär António Guterres.

Die ganze Rede von Greta Thunberg im Wortlaut:

„All das ist falsch. Ich sollte nicht hier oben sitzen. Ich sollte wieder in der Schule auf der anderen Seite des Ozeans sein. Doch Sie alle setzen eure Hoffnung auf uns jungen Menschen. Wie könnt ihr es wagen!

Ihr habt meine Träume und meine Kindheit mit euren leeren Worten gestohlen. Und doch bin ich eine der Glücklichen. Menschen leiden. Menschen sterben. Ganze Ökosysteme kollabieren. Wir stehen am Anfang eines Massensterbens, und alles, worüber ihr reden könnt, sind Geld und Märchen über ewiges Wirtschaftswachstum. Wie könnt ihr es wagen!

Seit mehr als 30 Jahren ist die Wissenschaft sich einig. Wie könnt ihr es wagen, weiterhin wegzuschauen und hierher zu kommen und zu sagen, dass ihr genug tut, wenn die notwendige Politik und die notwendigen Lösungen noch nirgendwo in Sicht sind.

Ihr sagt, ihr hört uns und versteht die Dringlichkeit. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich will das nicht glauben. Denn wenn ihr die Situation wirklich verstehen würdet und dennoch nicht handelt, dann wärt ihr böse. Und das weigere ich mich zu glauben.

Es ist ja nun populär, daran zu glauben, dass es ausreicht, den Ausstoß von Treibhausgasen innerhalb von zehn Jahren zu halbieren. Das aber bedeutet nur eine 50-prozentige Chance, die Erwärmung der Erde unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Das wiederum birgt das Risiko, irreversible Kettenreaktionen auszulösen. Diese befinden sich außerhalb der menschlichen Kontrolle.

Fünfzig Prozent mögen für euch akzeptabel sein. Aber diese Zahlen beinhalten nicht die Kippeffekte, die Rückkopplungen, die zusätzliche Erwärmung, die durch giftige Luftverschmutzung verborgen wird, oder die Aspekte der Gleichberechtigung und Klimagerechtigkeit.

Ihr verlassen euch darauf, dass meine Generation Hunderte von Milliarden Tonnen Ihres CO2 aus der Luft saugt, mit Technologien, die es noch gar nicht gibt.

Ein 50-prozentiges Risiko ist für uns einfach nicht akzeptabel – Wir, die wir mit den Folgen leben müssen. Um eine 67-prozentige Chance zu haben, unter einem globalen Temperaturanstieg von 1,5 Grad zu bleiben – die besten Aussichten, die der Intergovernmental Panel on Climate Change gibt – hatte die Welt 2018 noch 420 Gigatonnen CO2 übrig, die sie ausstoßen konnte. Heute sind es bereits weniger als 350 Gigatonnen.

Wie könnt ihr es wagen, so zu tun, als ob dies einfach mit ‚business as usual‘ und einigen technologischen Lösungen gelöst werden könnte? Mit den heutigen Emissionswerten wird das verbleibende CO2-Budget in weniger als 8 1/2 Jahren vollständig aufgebraucht sein.

Es wird heute hier keine Lösungen oder Pläne geben, die mit diesen Zahlen übereinstimmen, weil diese Zahlen zu unbequem sind. Und ihr seid immer noch nicht reif genug, zu sagen, was Sache ist.

Ihr lasst uns im Stich. Aber die jungen Leute fangen an, euren Verrat zu verstehen. Die Augen aller zukünftigen Generationen sind auf euch gerichtet. Und wenn ihr euch entscheidet, uns zu im Stich zu lassen, sage ich:

Wir werden euch das nie verzeihen.Wir werden nicht zulassen, dass ihr damit durchkommt. Hier und jetzt ist der Punkt, an dem wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf. Und die Veränderung kommt, ob es euch nun gefällt oder nicht.

Danke.“

Uno-Generalsekretär António Guterres hatte den Klimagipfel einberufen, um die Dringlichkeit des Kampfes gegen den Klimawandel zu verdeutlichen. Neben der Rede beim UN Klimagipfel hat Greta Thunberg gemeinsam mit 15 weiteren Jugendlichen eine Menschenrechtsbeschwerde zum Klimawandel eingereicht. Diese richteten sie an den UN-Kinderrechtsausschuss. Sie warfen den Staaten vor, zu wenig gegen den Klimawandel zu tun und damit gegen die Kinderrechte zu verstoßen.

Quelle 74

WNZ, 24.02.2018 Artikel: „Kita-Ersatz zur Voraussetzung gemacht“  Von Steffen Gross

Zitat:

„Mit der Entscheidung, ob auf dem Grundstück des Dalberg-Fonds ein Parkhaus gebaut werden kann, steht und fällt das Dom-Höfe Projekt.“

Quelle 75

WNZ, 06.12.2020, S.9.

Bürgermeister Dr. Viertelhausen bescheinigt Bender Flexibilität.

Ztat:

„Flexibilität habe der Investor unter anderem bewiesen, als es um den Erhalt des Platzes am Liebfrauenberg mit den vier Linden ging, sagte Viertelhausen. Mittlerweile steht fest, dass der Platz als Grünfläche im Eigentum der Stadt bleiben soll.“

Quelle 76

hessencam Video (Youtube): „Die Turmstraße bekommt eine neue Kita“ Pressetermin, 12.09.2020, Bauprojekt Turmstraße 7 – Kinderhort Marienheim.

Quelle 77

Ausschnitte aus youtube-Video: Kindergarten Neubau „WALDGARTEN“ Silz in Tirol – Architektur Visualisierung. Von Katharina Seeber. 23.04.2019